11 Vermisste nach Brand einer griechischen Fähre

Elf Menschen wurden vermisst und zwei blieben gefangen, nachdem eine unter italienischer Flagge fahrende Fähre über Nacht im Ionischen Meer Feuer gefangen hatte, sagten griechische Beamte, als Einsatzkräfte gegen die Uhr rannten, um das Feuer zu löschen und Überlebende vor Einbruch der Dunkelheit zu lokalisieren.

Taucher würden hinzugezogen, um die Suche nach den Vermissten auszuweiten, sagte die griechische Küstenwache, nachdem 278 Menschen gerettet und nach dem Brand auf der Euroferry Olympia auf dem Weg von Griechenland nach Italien auf die Insel Korfu gebracht worden waren.

Das Feuer brannte noch Stunden nach seinem Ausbruch vor der Insel Ereikousa zwischen Griechenland und Albanien am Freitagnachmittag.

Beamte sagten, die Ursache sei unbekannt.

Zehn der Geretteten seien mit Atembeschwerden und leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte das öffentlich-rechtliche Fernsehen ERT mit.

Aber mehrere waren am Freitagnachmittag noch immer vermisst.

„Eine Operation zur Lokalisierung von 11 vermissten Passagieren ist im Gange“, sagte die griechische Küstenwache in einer Erklärung.

Neun der Vermissten stammen aus Bulgarien.

Ein spezialisiertes griechisches Rettungsteam konnte das Schiff mehr als 12 Stunden nach Ausbruch des Feuers entern.

Nach Angaben der Fähreigentümer Grimaldi Lines wurden fünf vermisste Passagiere „an Bord aufgespürt“ und Evakuierungsbemühungen seien im Gange.

Aber die griechische Küstenwache sagte, sie wisse, dass nur zwei Passagiere an Bord seien, die von einer bulgarischen Frachtgesellschaft als ein bulgarischer und ein türkischer LKW-Fahrer identifiziert wurden, die versuchten, sich auf den Weg zum Deck zu machen.

Grimaldi Lines sagte, das Schiff habe offiziell 239 Passagiere und 51 Besatzungsmitglieder sowie 153 Lastwagen und Anhänger und 32 Personenfahrzeuge befördert.

Zusätzlich zu denen auf der Schiffsliste wurde ein blinder Passagier gerettet, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass weitere Passagiere ohne Papiere an Bord sein könnten.

Grimaldi Lines sagte, sie seien um 4:12 Uhr (0212 GMT) auf das Feuer auf dem Schiff aufmerksam geworden, das von der griechischen Hafenstadt Igoumenitsa gegenüber von Korfu nach Italien fuhr.

Fernsehbilder zeigten das Schiff in Flammen gehüllt, die schwarze Rauchschwaden in den Himmel schossen.

Brennen von Ende zu Ende

„Das Schiff brennt von einem Ende zum anderen“, sagte Korfu-Retter Yiorgos Glikofridis am Freitagnachmittag von einem Schiff in der Nähe der Fähre zu ERT.

„Es gibt eine enorme Rauchmenge und die Sicht ist schlecht. Wir sehen keine Bewegung auf dem Deck, nur Flammen“, sagte er.

Drei mit Feuerwehrschläuchen ausgestattete Schlepper waren mit dem Löschen des Feuers beschäftigt, und eine Fähre mit zwei Löschfahrzeugen an Bord wurde entsandt, teilte die Küstenwache mit.

Eine Sprecherin der griechischen Küstenwache sagte der Nachrichtenagentur AFP, es werde mehrere Stunden dauern, bis das Feuer gelöscht sei.

Das bulgarische Außenministerium sagte, es seien 127 seiner Staatsangehörigen auf der Passagierliste, darunter 37 Lkw-Fahrer.

Weitere 24 stammen aus der Türkei, teilte der türkische Sender NTV mit. ERT sagte, unter den Passagieren seien 21 Griechen gewesen.

Auf See wurde kein Treibstoffaustritt festgestellt, und die Stabilität des Schiffes scheint nicht beeinträchtigt zu sein, sagte das Unternehmen.

„Schlepper wurden angeheuert und fahren in Richtung Euroferry Olympia, um sofortige Unterstützung zu leisten und den Notfall zu bewältigen“, hieß es.

Der letzte Sicherheitscheck des 27 Jahre alten Schiffes fand am 16. Februar in Igoumenitsa statt, teilte das Unternehmen mit.

„Wir haben gehört, dass das Feuer im Laderaum ausgebrochen ist, aber es ist nicht sicher“, sagte ein Grieche, der sich als Passagier ausgab, gegenüber Skai TV.

„Es dauerte nur 15 Minuten, bis das Feuer das Deck erreichte“, sagte er und fügte hinzu, dass die Reaktion der überwiegend italienischen Besatzung „einfach perfekt“ gewesen sei.

“Sie waren sehr gut organisiert. Die Crew hat uns gerettet”, sagte er.

Passagiere, die von einem italienischen Patrouillenboot gerettet wurden, das ebenfalls zum Tatort eilte, sagten später der italienischen Nachrichtenagentur Ansa, dass die Flammen „gigantisch“ seien und Panik ausgebrochen sei.

„Die Evakuierung war keine einfache Angelegenheit“, sagte der Kommandant des Patrouillenboots gegenüber Ansa.

Costas Zorbas, ein hochrangiger Regionalbeamter der Ionischen Inselgruppe, teilte ERT mit, dass Passagiere in Hotels verlegt worden seien.

„Gesundheitspersonal ist in den Hotels anwesend, und die Bedürftigen wurden mit Medikamenten versorgt“, sagte er.

Zwischen den westgriechischen Häfen Igoumenitsa und Patras und den italienischen Häfen Brindisi und Ancona besteht ein starker Seeverkehr.

Der letzte Schiffsbrand in der Adria ereignete sich im Dezember 2014 auf der italienischen Fähre Norman Atlantic. 13 Menschen kamen bei dem Brand ums Leben.

About admin

Check Also

Russlands Invasion in der Ukraine: Neueste Entwicklungen

Hier sind die neuesten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine: „Schreckliche“ Raketenangriffe auf …

Leave a Reply

Your email address will not be published.