Die Ukraine führt Übungen durch, da die NATO und die USA keinen Rückzug Russlands sehen

Die Ukraine veranstaltete am Mittwoch Militärübungen und trotzige Demonstrationen von flaggenschwenkendem Patriotismus, als die Westmächte Russland warnten, dass es weiterhin Truppen für eine mögliche Invasion zusammenstellen wird.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beobachtete, wie Truppen mit einigen ihrer neuen, vom Westen gelieferten Panzerabwehrwaffen auf einem Gelände in der Nähe von Riwne, westlich der Hauptstadt, trainierten.

Die Demonstration der ukrainischen Feuerkraft stand im Kontrast zu Bildern in russischen Staatsmedien, die zeigen sollen, wie Moskaus Streitkräfte eine Großübung auf der besetzten Krim beenden.

In Riwne wurde eine Reihe von Fahrzeugen durch gleichzeitige Raketentestangriffe zerstört und gepanzerte Fahrzeuge manövriert und auf das vergilbende Moorland geschossen, während in Kiew Hunderte von Zivilisten in einem Stadion mit einem riesigen Nationalbanner demonstrierten.

„Ich sehe schöne Manöver“, sagte Zelensky den Beamten. „Ich danke Ihnen, dass Sie unseren Staat verteidigt haben. Wenn ich Sie sehe, habe ich Vertrauen in die Zukunft und in unseren gegenwärtigen Moment.“

Die Demonstrationen zum „Tag der Einheit“ fanden statt, als der Kreml zu „ernsthaften Verhandlungen“ mit Washington aufrief und die europäischen Staats- und Regierungschefs nachdrücklich auf eine diplomatische Lösung der Krise drängten.

Aber NATO-Chef Jens Stoltenberg, der die Verteidigungsminister des Bündnisses in Brüssel zu Gast hatte, wies Vorschläge zurück, dass die Bedrohung an der Grenze abgenommen habe.

„Wir beobachten natürlich sehr genau, was Russland in und um die Ukraine tut. Was wir sehen, ist, dass sie die Zahl der Truppen erhöht haben und weitere Truppen unterwegs sind“, sagte er.

Und US-Außenminister Antony Blinken sagte gegenüber ABC News: „Was wir sehen, ist kein bedeutender Rückzug.“

Signale geben uns Hoffnung

Russlands gewaltige Ansammlung von Truppen, Raketen und Kriegsschiffen rund um die Ukraine – die laut US-Geheimdiensten schnell zu einer Invasion werden könnte – wird als Europas schlimmste Sicherheitskrise seit dem Kalten Krieg angepriesen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gefordert, dass der Ukraine der Beitritt zur NATO untersagt wird, und will die Sicherheitskarte Osteuropas neu zeichnen und den westlichen Einfluss zurückdrängen.

Aber unterstützt durch die Drohung mit lähmenden US- und EU-Wirtschaftssanktionen haben westliche Staats- und Regierungschefs eine Kampagne gestartet, um eine Verhandlungslösung anzustreben, und Moskau hat signalisiert, dass es beginnen wird, die Kräfte zurückzuziehen.

Zuletzt sagte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch, dass die Militärübungen auf der Krim – einer ukrainischen Region, die Moskau 2014 annektierte – beendet seien und die Truppen in ihre Garnisonen zurückkehrten.

Washington hat mehr überprüfbare Beweise für eine Deeskalation gefordert, aber US-Präsident Joe Biden hat dennoch geschworen, auf eine diplomatische Lösung zu drängen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow begrüßte dies und sagte gegenüber Reportern: “Es ist positiv, dass auch der US-Präsident seine Bereitschaft zu ernsthaften Verhandlungen bekundet.”

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte bei ihrer Ankunft bei den NATO-Gesprächen, Berichte über einen teilweisen Rückzug Russlands seien “Signale, die uns zumindest Hoffnung machen. Aber es ist wichtig, genau zu beobachten, ob diesen Worten Taten folgen.”

Die Staats- und Regierungschefs der EU, die sich bereits zu einem Gipfeltreffen mit ihren afrikanischen Amtskollegen in Brüssel versammelt haben, sollen nun am Donnerstag improvisierte Krisengespräche über Russland und die Ukraine führen.

Selenskyj hat die Drohungen einer sofortigen russischen Invasion heruntergespielt, versucht aber, sein Volk mit den Feierlichkeiten zum „Tag der Einheit“ unter dem blau-goldenen Banner der Ukraine zu sammeln.

Am Mittwoch, nach den Riwne-Übungen, sollte er Mariupol besuchen, eine Hafenstadt an der Front in der Nähe einer abtrünnigen Region, die von von Russland unterstützten Separatisten gehalten wird.

In einer Videobotschaft sagte der 44-jährige ehemalige Fernsehschauspieler, dass im ganzen Land Fahnen wehen und die Nationalhymne „Die Ukraine ist noch nicht gestorben“ gesungen werde.

„Großartige Menschen der großartigen Ukraine! Dieser Tag gehört uns“, erklärte er.

Der Botschafter der Europäischen Union in der Ukraine, Matti Maasikas, zusammen mit den deutschen, estnischen, polnischen und spanischen Gesandten reiste solidarisch mit dem Präsidenten nach Mariupol.

Maasikas sagte auch, dass er in seiner Botschaft die ukrainische Flagge neben der EU-Flagge gehisst habe, und fügte hinzu: „Ich bin mir nicht sicher, ob es vollständig den Regeln entspricht, aber dies sind außergewöhnliche Zeiten.“

In Kiew sagte der stellvertretende Bürgermeister der Hauptstadt Valentyn Mondryivsky, die Schulleiter hätten Hinweise zu „Notsituationen“ erhalten und es würden Luftschutzbunker an allen Schulen zur Verfügung stehen.

Reiche Rückkehr

Als weiteres Zeichen dafür, dass die mächtigsten Persönlichkeiten der Ukraine zusammenkommen, kündigten einige wohlhabende Wirtschaftsführer, die aufgefordert worden waren, in das Land zurückzukehren, ihre Rückkehr an.

Der reichste Mann der Ukraine, der 55-jährige milliardenschwere Industrielle Rinat Akmetow, der in Donezk in einem Gebiet geboren wurde, das jetzt von Separatisten besetzt ist, hielt sich in Mariupol auf.

„Wir bauen weiter, wir investieren weiter“, sagte er und versprach, dass seine Firma die Gehälter erhöhen und eine örtliche Universität unterstützen würde.

Am Dienstag teilte die Ukraine mit, dass die Websites des Verteidigungsministeriums und der Streitkräfte des Landes sowie zwei Banken von einem Cyberangriff der Art getroffen worden seien, von der der US-Geheimdienst befürchtet, dass sie einem russischen Angriff vorausgehen würde.

„Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Aggressor zu schmutzigen Tricks greift“, sagte der ukrainische Kommunikationswächter mit Blick auf Russland.

Peskow bestritt, dass Moskau bei dem Cyberangriff eine Rolle gespielt habe. „Wir wissen nichts. Wie erwartet, macht die Ukraine Russland weiterhin für alles verantwortlich“, sagte er.

About admin

Check Also

Russisches Militär sagt, erster Tag der Ukraine-Invasion sei „erfolgreich“

Russland sagte am Donnerstag, dass sein Militär seine Ziele für den ersten Tag seiner Invasion …

Leave a Reply

Your email address will not be published.