Die Ukraine trotzt der Invasionsdrohung, da die NATO keinen russischen Rückzug sieht

Der Führer der Ukraine versprach am Mittwoch, dass sein Land gegen jede Invasion standhalten werde, da sowohl er als auch die NATO warnten, sie könnten keine Anzeichen dafür sehen, dass Russland seine Streitkräfte abzieht.

Präsident Wolodymyr Selenskyj beobachtete, wie Truppen mit einigen ihrer neuen, vom Westen gelieferten Panzerabwehrwaffen auf einem Gelände in der Nähe von Riwne, westlich der Hauptstadt, trainierten.

Dann reiste er in die Hafenstadt Mariupol an der Front und hielt eine Rede anlässlich dessen, was er zum „Tag der Einheit“ der Ukraine erklärt hatte. Er trug einen olivgrünen Mantel im Militärstil und gelobte Widerstand.

„Wir haben keine Angst vor Prognosen, wir haben vor niemandem Angst, vor keinen Feinden“, sagte Selenskyj. “Wir werden uns verteidigen.”

Die Demonstration ukrainischer Feuerkraft und Rhetorik stand im Kontrast zu Bildern in russischen Staatsmedien, die angeblich zeigten, wie Moskaus Streitkräfte eine Großübung auf der besetzten Krim beendeten.

Aber Selenskyj bestritt, dass dies ein Zeichen für einen russischen Rückzug sei.

„Wir sehen kleine Rotationen. Ich würde diese Rotationen nicht als Truppenabzug Russlands bezeichnen. Das können wir nicht sagen“, sagte er in Fernsehkommentaren und fügte hinzu: „Wir sehen keine Veränderung.“

In Riwne schlugen Raketen auf Ziele ein und gepanzerte Fahrzeuge manövrierten und feuerten auf das vergilbende Moorland, während in Kiew Hunderte von Zivilisten in ein Stadion mit einem riesigen Nationalbanner marschierten.

Die Demonstrationen zum „Tag der Einheit“ fanden statt, als der Kreml zu „ernsthaften Verhandlungen“ mit Washington aufrief und die europäischen Staats- und Regierungschefs nachdrücklich auf eine diplomatische Lösung der Krise drängten.

Aber Nato-Chef Jens Stoltenberg, der Gastgeber eines Treffens der Verteidigungsminister des Bündnisses in Brüssel war, wies Vorschläge zurück, dass die Bedrohung an der Grenze abgenommen habe.

Er sagte, das Bündnis werde seine östliche Verteidigung mit Vorwärtseinsätzen in Mitgliedsstaaten an der Grenze zur Ukraine stärken.

„Moskau hat deutlich gemacht, dass es bereit ist, die Grundprinzipien, die unsere Sicherheit seit Jahrzehnten untermauern, mit Gewalt anzufechten“, sagte er.

„Ich muss leider sagen, dass dies die neue Normalität in Europa ist.“

Und zu gemeldeten russischen Truppenbewegungen sagte er: „Bisher sehen wir keine Anzeichen einer Deeskalation vor Ort; kein Abzug von Truppen oder Ausrüstung.

“Russland unterhält eine massive Invasionstruppe, die bereit ist, mit High-End-Fähigkeiten von der Krim bis nach Weißrussland anzugreifen.”

Signale geben uns Hoffnung

Russlands gewaltige Aufstellung von Truppen, Raketen und Kriegsschiffen rund um die Ukraine wird als Europas schlimmste Sicherheitskrise seit dem Kalten Krieg angepriesen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gefordert, dass der Ukraine der Beitritt zur NATO untersagt wird, und will die Sicherheitskarte Osteuropas neu zeichnen und den westlichen Einfluss zurückdrängen.

Aber unterstützt durch die Drohung mit lähmenden US- und EU-Wirtschaftssanktionen drängen die westlichen Führer auf eine Verhandlungslösung, und Moskau hat signalisiert, dass es beginnen wird, die Kräfte zurückzuziehen.

Zuletzt sagte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch, dass die Militärübungen auf der Krim – einer ukrainischen Region, die Moskau 2014 annektierte – beendet seien und die Truppen in ihre Garnisonen zurückkehrten.

Washington hat mehr überprüfbare Beweise für eine Deeskalation gefordert, aber US-Präsident Joe Biden hat dennoch geschworen, auf eine diplomatische Lösung zu drängen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow begrüßte dies und sagte gegenüber Reportern: “Es ist positiv, dass auch der US-Präsident seine Bereitschaft zu ernsthaften Verhandlungen bekundet.”

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte bei ihrer Ankunft bei den NATO-Gesprächen, Berichte über einen teilweisen Rückzug Russlands seien “Signale, die uns zumindest Hoffnung machen. Aber es ist wichtig, genau zu beobachten, ob diesen Worten Taten folgen.”

Die Staats- und Regierungschefs der EU, die sich bereits zu einem Gipfeltreffen mit ihren afrikanischen Amtskollegen in Brüssel versammelt haben, sollen nun am Donnerstag improvisierte Krisengespräche über Russland und die Ukraine führen.

Selenskyj hat die Drohungen einer sofortigen russischen Invasion heruntergespielt, versucht aber, sein Volk mit den Feierlichkeiten zum „Tag der Einheit“ unter dem blau-goldenen Banner der Ukraine zu sammeln.

Am Mittwoch, nach den Riwne-Übungen, besuchte er Mariupol, eine Hafenstadt an der Front in der Nähe einer abtrünnigen Region, die von von Russland unterstützten Separatisten gehalten wird.

Botschafter der Europäischen Union, Deutschlands, Estlands, Polens und Spaniens reisten mit dem Präsidenten nach Mariupol.

Reiche Rückkehr

Unterdessen kündigten einige wohlhabende Wirtschaftsführer, die von der Regierung gedrängt worden waren, verkauftes Land zu zeigen, ihre Rückkehr an.

Der reichste Mann der Ukraine, der 55-jährige milliardenschwere Industrielle Rinat Akmetow, der in Donezk in einem Gebiet geboren wurde, das jetzt von Separatisten besetzt ist, hielt sich in Mariupol auf.

„Wir bauen weiter, wir investieren weiter“, sagte er und versprach, dass seine Firma die Gehälter erhöhen und eine örtliche Universität unterstützen würde.

Am Dienstag teilte die Ukraine mit, dass die Websites des Verteidigungsministeriums und der Streitkräfte des Landes sowie private Banken von einem Cyberangriff getroffen worden seien, von der Art, von der der US-Geheimdienst befürchtet, dass sie einem russischen Angriff vorausgehen würde.

„Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Aggressor zu schmutzigen Tricks greift“, sagte der ukrainische Kommunikationswächter mit Blick auf Russland.

Peskow bestritt, dass Moskau bei dem Cyberangriff eine Rolle gespielt habe. „Wir wissen nichts. Wie erwartet, macht die Ukraine Russland weiterhin für alles verantwortlich“, sagte er.

About admin

Check Also

Russisches Militär sagt, erster Tag der Ukraine-Invasion sei „erfolgreich“

Russland sagte am Donnerstag, dass sein Militär seine Ziele für den ersten Tag seiner Invasion …

Leave a Reply

Your email address will not be published.