Erste ukrainische Flüchtlinge kommen in Deutschland an

Swetlana Z. wusste, dass es an der Zeit war zu fliehen, als sie bemerkte, dass auf dem Flughafen in der Nähe ihres Hauses in der nordostukrainischen Stadt Charkiw keine Flugzeuge mehr starteten oder landeten.

„Es war Intuition. Als die Flugzeuge aufhörten zu fliegen, wussten wir, dass es der Beginn von etwas Schlimmem war“, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP und hielt ihren zweieinhalbjährigen Sohn fest an sich gedrückt, während die dreiköpfige Familie auf die Berliner Behörden wartete um ihre Anmeldung zu bearbeiten.

An diesem schicksalhaften Tag – Dienstag – packten sie ein paar Taschen mit dem Nötigsten, stapelten sich in ihr „altes Auto“ und machten sich auf den Weg nach Westen.

Weniger als 48 Stunden später entfesselte der russische Präsident Wladimir Putin eine umfassende Invasion in der Ukraine.

“Im Westen, in Lyiv, gab es keine Unterkunft”, sagte Swetlana, also fuhren sie weiter, überquerten zunächst Polen, bevor sie am Freitag endlich in Berlin ankamen.

Auf die Frage, warum sie nicht in Polen geblieben seien, das näher an ihrer Heimat liegt, brach sie in Tränen aus und sagte: „Wir können nicht nach Hause gehen.“

Sie seien in ständigem Kontakt mit ihren Lieben in der Ukraine, aber “es gibt jetzt nur schlechte Nachrichten”.

Ihre Familie gehört zu den Dutzenden der ersten Flüchtlinge, die aus der Ukraine in Europas größte Volkswirtschaft kamen.

Deutschland, das 2015 mehr als eine Million Migranten aufgenommen hat – viele davon auf der Flucht vor dem Krieg in Syrien und im Irak – hat zugesagt, „massive Hilfe zu leisten“, sollte es zu einem großen Zustrom ukrainischer Flüchtlinge in Nachbarstaaten kommen.

Spürbare Verwirrung

Bisher sind die Zahlen der Neuankömmlinge gering.

„Wir hatten heute etwa 75 Ukrainer. Aber wir erwarten in den kommenden Tagen noch viel mehr“, sagte Sascha Langenbach, Sprecher des Berliner Flüchtlingsamtes, der Nachrichtenagentur AFP.

„Sie waren nicht so emotional, dass wir immer Tränen sehen, aber ihre Verwirrung darüber, was in ihrer Heimat passiert, ist fast greifbar“, sagte er.

Im Berliner Aufnahmezentrum hatten Beamte 1.300 Betten vorbereitet, deren Kapazität in den nächsten Tagen verdoppelt werden sollte.

Das Personal wurde auch mit Ukrainisch- oder Russischsprachigen aufgestockt.

Kleine Gruppen von Hilfesuchenden trafen ein, manche begleitet von Verwandten oder Freunden, die in Berlin lebten, andere, wie die Familie von Svetlana, hatten sich selbst zurechtgefunden.

Das übliche Verfahren besteht darin, dass Beamte die Asylbewerber registrieren und ihnen dann Betten für die ersten paar Nächte im Aufnahmezentrum zuweisen, bevor ein dauerhafteres Zuhause für sie gefunden wird.

Aber Beamte des Berliner Zentrums rieten Ukrainern, die Verwandte oder Freunde in der Stadt haben, mindestens über das Wochenende bei ihnen zu bleiben, da sie erwarten, dass die Regierung in den nächsten Tagen über ein vereinfachtes Asylverfahren für Ukrainer entscheidet.

Das vereinfachte Verfahren soll es ukrainischen Asylbewerbern ermöglichen, schnell Arbeit zu finden oder direkt in andere Teile Deutschlands zu reisen, wo sie möglicherweise Verwandte haben, anstatt in der Stadt bleiben zu müssen, in der sie zuerst Asyl beantragt haben.

„Das würde es ihnen deutlich erleichtern, sich hier zurechtzufinden“, sagte Langenbach und fügte hinzu, dass sein Büro „nach dem Wochenende“ mit einer Entscheidung rechne.

Niemand hat sie gefragt

Der Tattoo-Künstler Dmitry Chevniev, 39, gehörte zu denen, die sich dafür entschieden haben, sich bis zur Entscheidung nicht offiziell zu registrieren.

Chevniev war in der deutschen Hauptstadt gestrandet.

„Ich bin vor zwei Wochen angekommen, um Freunde zu besuchen, und jetzt kann ich nicht nach Hause“, sagte er.

Seine Frau und ihr Vierjähriger seien in Russland, um seine Schwiegermutter zu besuchen, sagte er und fügte hinzu, dass er zum Registrierungszentrum gekommen sei, um herauszufinden, was er tun könne, um sie herüberzubringen.

Stanislav Shalamai, 26, war derweil erleichtert, im Zentrum ein Bett für die Nacht zu bekommen.

Er hatte Kiew am 15. Februar verlassen, da vorhergesagt worden war, dass um diese Zeit der Krieg beginnen würde.

“Ich war deswegen nervös, also habe ich meine Sachen genommen und bin gegangen.”

Mit Reisetasche und Bettdecke fuhr er mit dem Bus von Kiew nach Warschau, bevor er in einen anderen Bus nach Berlin stieg.

Shalamai sagte, er fände es immer noch schwer, die Wendung der Ereignisse zu glauben.

„Dort leben 40 Millionen Ukrainer, niemand hat sie gefragt, was sie wollen, und eine andere Armee ist einfach gekommen und hat angefangen, auf Menschen zu schießen und Menschen zu töten“, sagte er.

Shalamai sagte, er habe seine Eltern gebeten, mit ihm zu fliehen, aber „sie sagten, wir seien hier geboren, wir haben unser ganzes Leben hier gelebt und wir wollen einfach nicht weg.“

„Ich weiß nicht, was mich hier erwartet … Ich weiß nicht, was in der Ukraine sein wird. Ich muss sehen“, sagte Shalamai.

About admin

Check Also

Russisches Militär sagt, erster Tag der Ukraine-Invasion sei „erfolgreich“

Russland sagte am Donnerstag, dass sein Militär seine Ziele für den ersten Tag seiner Invasion …

Leave a Reply

Your email address will not be published.